P-Konto Info

Auf dieser Seite informieren wir über das Wichtigste zum Thema P-Konto in Deutschland

Jeder Inhaber eines Bankkontos hat in Deutschland das Recht darauf, sein Girokonto mit dem unbürokratischen Schutz eines P-Kontos zu versehen. Dabei bleibt die Funktion des normalen Girokontos bestehen, das Konto kann im Zahlungsverkehr ganz normal verwendet werden. Lediglich bei Kontopfändungen greift der Pfändungsschutz in Höhe der unten genannten Freibeträge.

Stempel mit Aufschrift P-Konto
Einfach und unkompliziert Konto eröffnen

Dabei wird Ihr Guthaben monatlich mit einem Freibetrag von 1.045,04 Euro pro Kontoinhaber abgesichert. Über gesonderte Nachweise können weitere Freibeträge, wie zum Beispiel für Unterhaltspflichtige Personen dazu gerechnet werden. Nur in ganz seltenen Fällen muss dazu noch das Gericht seine Freigabe erteilen. Der P-Konto Schutz sichert somit Ihr Arbeitseinkommen, die Rente, Sozialleistungen oder auch Zuwendnungen von Dritten bis zur Höhe des Freibetrages ab. Das bedeutet, das P-Konto schütz zum Beispiel Ihre Rente bis zur Höhe des Freibetrages pro Monat, Überweisungen und Bargeldabhebungen können bis zur Freibetragssumme ganz normal vorgenommen werden.

Das Einrichten eines P-Kontos macht allerdings nur für verschuldetet Personen Sinn. P-Konto Inhabern wird durch das Pfändungsschutzkonto die Existenz gesichert, jedoch berechnen Banken in der Regel für den Pfänungsschutz höhere Bankgebühren und manche Leistungen der Bank sind durch den P-Konto Status auch eingeschränkt. Ein P-Konto empfiehlt sich daher nur in Notlagen für Verschuldete und stellt einen Schutz für den Weg aus der Schuldenfalle da.

Ehepaare
Den P-Konto Schutz können Sie nur für Einzelkonten einrichten, sprich bei Gemeinschaftskonten, z.B. bei Ehepaaren sollten Sie vor Einrichtung des P-Konto Schutzes zuerst in zwei Einzelkonten umstellen. Bei der Einrichtung selbst, müssen Sie versichern, dass Sie kein weiteres P-Konto führen, da der Schutz nur einmalig für jeden Kontoinhaber eingetragen werden kann.

Werden Sie aktiv!
Als verschuldete Person müssen Sie selbst aktiv werden und den Pfändungsschutz für Ihr Konto bei Ihrer Bank, oder bei einer Internetbank beantragen. Die Bank wird nicht von selbst auf Sie zukommen.

Wann einrichten?
Der P-Konto Schutz wirkt in manchen Fällen auch bereits für Pfändungen, die bis zu vier Wochen vor der Umwandlung in ein P-Konto ausgesprochen wurden. Es ist also kein Problem, den Schutz zu beantragen wenn bereits Pfändungen vorliegen. Nur eine Aufsplittung von einem Gemeinschaftskonto in zwei Einzelkonten sollten Sie vor Eingang der ersten Pfändung erledigen, da nach wie vor kein Gesetz exisitiert, dass Banken die Einrichtung eines normalen Girokontos vorschreibt. Das heisst, die Bank ist verpflichtet Ihnen den P-Konto Schutz für ein bestehendes Konto einzutragen, sie ist aber nicht verpflichtet Ihnen ein Bankkonto zu eröffnen wenn bereits Pfändungen vorliegen.

Dauer der Umstellung
In der Regel dauert die Umstellung von Girokonto auf P-Konto bei der Bank vier Tage. Die Umwandlung selbst muss kostenfrei sein, lediglich die Kontoführung des Kontos kostet ganz normale Kontoführungsgebühren, darf aber nicht teurer sein wie vorher.